EINSTELLUNG ZUM JOB

Reicht es einfach nur seinen Körper morgens ins Büro zu schaffen und anwesend zu sein? Viele würden diese Frage mit einem „klar doch!“ beantworten.

Man sollte nach weitaus mehr als nur dem stumpfen Zeitabsitzen streben.

Zeitabsitzen kannst du in langweiligen Behördenbüros, Arztpraxen als Patient oder am Fließband in der Fabrik.

Allerdings bietet dir eine gute Gruppe wesentlich mehr als ein Behördenbüro oder die Fließbandfabrik.

Die obige Einstellung wäre also nicht mit der Grundzielsetzung von einem guten Team vereinbar, da wirklich gute Mitarbeiter eine weitaus verantwortlichere und höhere Einstellung zu ihrem Job, ihrer Position, der Firma, ihren Kollegen und dem Leben haben als die Durchschnittsbevölkerung.

Die richtige Einstellung definieren wir als die Einstellung, die uns als Gruppe am weitesten voranbringt und nicht nur eine Einzelperson weit voranbringt. Bei der richtigen Einstellung geht es also nicht darum, dass der Boss immer reicher wird und sich die Taschen voll macht oder dass Einzelne ausgebeutet werden. Es geht um das größere Ganze.

Dies bedeutet, dass, sobald sich jemand einer Gruppe und somit deren Ziele anschließt, das Ziel der Gruppe dem Ziel der einzelnen Person übergeordnet ist.

Ein einzelnes Individuum ist nur so viel Wert, wie er oder sie zur Gruppe beiträgt und sie unterstützt. Personen, die Ihre Eigenwichtigkeit über die der Gruppe stellen, haben es nicht verstanden und werden immer mit ihrer selbstsüchtigen Art zu kämpfen haben.

Die korrekte Einstellung ist es, sich zu fragen "Was kann ich tun?", anstatt zu fragen "Was kann ich nehmen?".

Die korrekte Einstellung ist es, Verantwortung zu übernehmen.

Das heißt:

1. Zu schauen, was vom Team, der Firma oder vom Vorgesetzten gebraucht, erwartet und erwünscht wird.

2. Zu schauen, was man für seinen Job benötigt und was man für sich selbst (privat) benötigt.

3. Und dann dafür zu sorgen, dass man die Dinge im Job liefert, die gebraucht, erwartet und erwünscht werden.

4. Und dann dafür zu sorgen, dass man die privat benötigten Dinge erhält, indem man einen fairen Austausch mit denen Dingen macht, die das Team, die Firma oder der Vorgesetzte benötigt.

5. Volle Verantwortung für Disziplin zu übernehmen.

Ein disziplinierter Mensch kommt nicht zu spät, und wenn er es einmal doch tut, dann sucht er nicht nach Rechtfertigungen für seinen Fehlschlag, sondern sucht danach, was er verändern muss; also wie (für welchen Teil) er dafür Verantwortung übernehmen kann.

Es gibt eine falsche Weisheit, die besagt, dass „Irren menschlich sei“.

Ein vollständig verantwortungsvoller Mensch hat diese falsche Einstellung nicht, denn sie hilft ihm nicht, erfolgreich zu werden und sie hilft der Gruppe nicht, in der er sich befindet.

Diese falsche Einstellung führt nur dazu, dass die Person sich alle bisherigen und zukünftigen Fehler und Fehlschläge rechtfertigen kann, anstatt Verantwortung zu übernehmen und die Situation zu verbessern - mit den Möglichkeiten, die der Person zur Verfügung stehen.

IN EINEM WIRKLICH GUTEN TEAM SCHAUT MAN NICHT, WAS "LOGISCH" IST, MAN SCHAUT NICHT, WAS GUT KLINGT, MAN SCHAUT NICHT, WAS HÜBSCH KLINGT… MAN SCHAUT, WAS FUNKTIONIERT!

Das ist die wahrscheinlich wichtigste Regel bei uns. Es kommt darauf an, was einen Zustand verbessert. Es geht nicht darum, irgendwelche psychologischen Studien oder fetten Bücher aus der Uni als Vorbild zum Regelwerk zu wählen.

Die Funktion behält Recht.

Wenn ein Verkäufer mit einer bestimmten Verkaufstechnik mehr Kunden und mehr Umsatz generiert, dann ist das die erfolgreiche Methode.

Wenn eine Führungskraft mit ihrer Führungsmethode ein erfolgreiches Team hervorbringt, behält sie Recht.

Wenn ein Geschäftsführer sich darum kümmert, dass die Firma langfristig als Gruppe überlebt, macht er seinen Job.

Das private Leben hat die stärkste Auswirkung auf den eigenen Job und das Team. Im privaten Leben steuert man seine Einstellungen, schafft Sicherheit, Glück und Erfolg.

Es hat sich immer wieder gezeigt, dass die Leute, die ihr privates Leben unter Kontrolle hatten, in ihrem Job am erfolgreichsten waren.

Beispiel von Fritz:
Fritz trinkt am Sonntagabend noch Wein und entspannt ein bisschen mit seiner Lieblingsserie. Es ist bereits 12 Uhr nachts und er denkt sich, dass er sich noch eine Folge anschauen möchte und die Flasche leer trinken sollte - schließlich sei morgen ja nur Montag und er würde schon so irgendwie über den Tag kommen.

Beispiel Heinz:
Heinz verbringt den Sonntag mit seiner Freundin, entspannt, kocht sich etwas Leckeres, überlegt sich, was er kommende Woche erreichen möchte, plant seine Woche und seine Freizeitaktivitäten. Es ist 22:30 Uhr. Das ist seine Zeit, um die er regelmäßig schlafen geht, damit er fit für den nächsten Tag ist und genug Schlaf bekommt.

Wer glaubst du, ist langfristig glücklicher: Fritz oder Heinz?

Wer glaubst du, hat langfristig mehr Spaß im Leben und ist erfolgreicher im Job?

Der wichtigste Teil bei der Verantwortung als Mitarbeiter ist es, Dinge fertig abzuschließen und keine oder nur sehr wenige offene (ungelöste) Arbeitsvorgänge oder Probleme zu haben.

Die Kunst der Erfolgreichen ist es, Dinge vollständig und schnell abzuschließen. Gerade und vor allem im Privatleben.

Beispiele für unabgeschlossene Vorgänge / Probleme:

• unvollständige Ernährung

• mangelhafte Besitztümer wie Kleidung, Wohnung usw.

• mangelhafter Gesundheitszustand

• Streit mit dem Beziehungspartner

• fällige Rechnungen, wie Strom, Telefon, Internet, Fahrkarte, Miete, usw.

• andere Streitigkeiten, Ablenkungen, Probleme oder belastende Zustände

Fast jeder hat mehr oder weniger dieser offenen Vorgänge. Es geht darum, wie schnell und wie vollständig man diese abschließt, um erfolgreich und glücklich zu sein.

Menschen fühlen sich als Opfer, weil sie nicht genug Verantwortung übernehmen; dann zu wenig Ursache über ihr Leben sind und das Unterbewusstsein ihnen dann einen Streich spielt.

Wer genug Verantwortung übernimmt, gibt seinem inneren Schweinehund (Unterbewusstsein) kein Futter. Disziplin ist also die Lösung.

Wer langfristig diese korrekten Einstellungen nicht innehaben kann, wird auch früher oder später eine Belastung für sich selbst, das Team und wird sich meist selbst entfernen oder abhauen.

Es hat sich in der Vergangenheit immer gezeigt, dass die Personen, die obige Einstellungen lebten, immer erfolgreich in einem guten Team sind und aktiv und glücklich im Leben sind.

DER EINFACHSTE UND BESTE WEG DEN HEIMTÜCKISCHEN FALLEN DES LEBENS AUS DEM WEG ZU GEHEN, IST: AKTIV, PRODUKTIV UND ERFOLGREICH ZU SEIN.

Produktion verhindert dem Schweinehund und innere Triebe nach Nachlässigkeit und Stumpfsinn.

Dies ist auch einer der Hauptgründe, warum wir unsere Aufmerksamkeit auf Produktion legen. Die Produktion messen wir anhand von Statistiken. Freundlichkeit und Nettigkeit sind nicht Produktion, wobei Höflichkeit zu seiner disziplinierten Arbeitseinstellung beiträgt.

Kompetenz ist eine weitere Eigenschaft, die zur richtigen Einstellung gehört. Kompetenz bedeutet, Dinge getan zu bekommen. Es ist nicht wichtig, welche Schulnoten du hattest oder ob du einen Masterabschluss an der Uni gemacht hast. Es geht darum, wie bereitwillig du neue Aufgaben annimmst und dies erfolgreich zu Ende bringen kannst.

Je mehr Verantwortung du übernimmst, desto größer wird dein Horizont und Kompetenzlevel. Diejenigen die sich vorwiegend für richtige (vernünftige, also funktionierende) Aktionen entscheiden, sind immer erfolgreich.


~ Demian Schmid ~

© 2017 Demian Schmid © 2017 Demian4Success © 2017 SuccessUnlimited